Die Rheinlandeinzelmeisterschaft stellt für die Judokas der Altersklasse unter zwölf Jahren den Höhepunkt im Wettkampfjahr dar. Die Judokas rechneten sich für den Wettkampf im benachbarten Andernach einige Medaillen aus.

 

Zunächst stehen die männlichen Teilnehmer auf der Matte. In der Klasse -37Kg tummeln sich gleich drei Vertreter des SV Urmitz. Arne Schultz, der unerfahrenste der drei, zeigte keinerlei Respekt und erreichte nach zwei souveränen Siegen das Halbfinale. Auch Götz Schumacher erreichte ungefährdet durch zwei Siege die Vorschlussrunde. Dies war auch sicherlich das Ziel von Julian Herzog. Allerdings steht er bereits in der Vorrunde dem Titelaspiranten Albert Hamidov (Nassau) gegenüber. Es entwickelt sich ein hochklassiger und spannender Kampf. Die Fachleute sind sich einig: Dies ist das vorweggenommene Finale ! Nach mehreren unglücklichen Niederlagen im Vorfeld dieses Wettkampfes geht Julian dieses Mal als Sieger von der Matte. Knapp aber keinesfalls unverdient zieht er ins Halbfinale gegen seinen Vereinskollegen Götz Schumacher ein. Lange bleibt der Kampf offen, bis Julian Götz mit einem sehenswerten Hüftfeger (siehe Foto) voll auf den Rücken wirft. Damit steht er ins Finale … wieder gegen einen Urmitzer ? Im anderen Halbfinale kämpft Arne Schultz gegen Lennard Vater (Mendig). Nun macht sich bei Arne allerdings die fehlende Kampferfahrung bemerkbar. Sein Gegner zwingt ihn in einen Haltegriff und zieht ins Finale ein. Arne bleibt nur der Kampf um Bronze. Gegen den Turnierfavoriten Hamidov ist er jedoch chancenlos. Auf den fünften Platz und die Leistungen in der Vorrunde kann Arne aber dennoch sehr stolz sein. Für Götz Schumacher ist der fünfte Platz eher eine Enttäuschung. Gegen Tom Berresheim (Neuwied) muss er einige umstrittene Kampfrichterentscheidungen hinnehmen. Sportlich versucht er, diese Rückschläge immer wieder aufzuholen. Fast wäre ihm dies auch gelungen. Letztendlich verliert er aber denkbar knapp und sehr unglücklich und kann sich für seine tolle Leistungen leider nicht belohnen.

 

In der 28Kg-Klasse landet Cedric Lehnertz auf dem fünften Platz. Für den jüngsten Starter des SV Urmitz an diesem Tag ist es ein sehr respektables Ergebnis. Schließlich startet Cedric ja noch bei der U10 und so gilt es bei den Starts der Älteren etwas Kampferfahrung zu sammeln. Für die zweite Medaille sorgt dann Paul Hülße in der Kategorie bis 34Kg. Und dabei beginnt der Wettkampf für ihn überhaupt nicht gut. Im ersten Kampf kann er mit seinen Techniken kaum Wirkung erzielen. Bis kurz vor Kampfende ist alles offen. Da rutscht Paul in einen Haltegriff und muss früh alle Titelträume begraben. In der Trostrunde steigert er sich dann jedoch deutlich und wird von Kampf zu Kampf stärker. Er punktet mit Fußfegern, Hüftwurf und im Boden und erreicht souverän den dritten Platz. Bei den Mädchen steht mit Annalena Seitz nur eine Starterin des SV Urmitz auf der Matte. In der 48Kg-Klasse setzte sie sich souverän durch und erkämpfte sich ihre erste Rheinland-Meisterschaft. Mit zwei Titel und einer Bronze-Medaille ist des Gesamtergebnis durchaus zufriedenstellend. Vor allem ist es schön zu sehen, dass sich der Einsatz im Training auch in den Wettkampfleistungen niederschlägt.

Die Medaillengewinner des SV Urmitz (v.l.): Julian Herzog, Annalena Seitz, Paul Hülße

 

Weitere Bilder findet man in der Galerie !