Am Freitag, den 08.02.2019 brach eine Truppe Judoka, Eltern und Trainer auf nach Osnabrück. Den Transport übernahm ein Traveller des Autohaus Sommer aus Neuwied – an dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Unterstützung – und ein zusätzlicher privater PKW. Liebe Vereinsführung des SV Urmitz, die Judoka des SV Urmitz hätten sicherlich eine vielfältige Nutzungsmöglichkeit, stünde dem Verein ein solches Transportmittel dauerhaft zur Verfügung ;-)

Es käme sicherlich immer sauber und harzfrei zurück….

Nach dem Einchecken im Hotel ging es erst mal zur Waage, so konnten die U12er den nächsten Morgen jedenfalls etwas länger schlafen. Um Kraft zu tanken für die bevorstehenden Aufgaben war ein Tisch in der Pizzeria Mama Leone gebucht. So ganz hat man der Buchung aus dem entfernten Urmitz wohl nicht getraut und war doch etwas erstaunt über das Erscheinen von 11 Gästen auf einen Schlag. Die anderen Gäste rückten bereitwillig zusammen, ein netter Herr verzichtete sogar auf seinen Tisch und stellte sich an einen Stehtisch damit wir ausreichend Platz hatten. Echt klasse diese Gastfreundschaft. Es war ein toller Abend, mit unglaublich guten Pizzen, mit Abschlussfoto als Andenken für den Chef, Grappa aus Ramazotti-Gläsern (natürlich nur für die Erwachsenen) und Gastgeschenk…. Gerne nächstes Jahr wieder.

Am Samstag hieß es dann früh raus und ab in die Halle. Eine beeindruckende Kulisse bot sich in der Halle. Es hatten sich zur frühen Stunde schon hunderte Judoka und Betreuer eingefunden um sich auf den sieben Matten warm zu machen.

 

Arlette Junges (JC Bad Ems) durfte gleich zu Beginn auf die Matte. In ihrer Gewichts- und Altersklasse waren 17 Kämpferinnen am Start. Sichtlich nervös und beeindruckt von dem Drumherum ging sie auf die Matte. Trotzdem konnte sie den ersten Kampf gegen Sophie Liffer vom Braunschweiger JC für sich entscheiden. In Runde zwei musste Arlette dann gegen Ranandi Holstein vom TSV Großhadern ran - der TSV Großhardern war mit 36!!! Kämpfern aus München angereist. Sie hielt sich stark, würde dann aber doch Ippon geworfen. In der Trostrunde hatte sie dann das Vergnügen sich mit der holländischen Blau-Gurtin Jaslene van Riel (Dijkmansort) zu messen. Auch hier hielt Arlette sehr gut dagegen, müsste sich dann aber im Haltegriff geschlagen geben. Tolle Leistung!

Als nächster durfte Jannik Jentzsch auf die Matte. Für Jannik war es das erste wirklich große Turnier. In einem Pool mit 46 Teilnehmern traf er auf Finn Ahlemeier vom VFL Grasdorf. Leider war Jannik viel zu nervös um seinem erfahreneren Gegner Paroli bieten zu können. So war das Turnier für Jannik leider viel zu schnell vorbei. Im nächsten Jahr läuft es ganz bestimmt besser.

 

In der männlichen U15 waren zwei Jungs parallel am Start. Julian Herzog in der Klasse bis 40kg und Paul Hülße in der Klasse bis 43kg. Beide Klassen waren extrem stark besetztes, in der Klasse bis 40kg waren es 39 Starter und bis 43kg sogar 52 Starter. Sowohl für Paul als auch für Julian war es das erste Turnier von nationaler Bedeutung.

 

 

 

 

 

Paul Hülßes erster Kampf gegen Jordan Bär von der TG Homburg verlief sehr ausgeglichen. Mit etwas mehr Vertrauen in die eigenen Stärken wäre für Paul ein Sieg durchaus möglich gewesen – trotzdem zeigte Paul eine starke Leistung. Beim nächsten mal ist bestimmt auch für Paul mehr drin.

 

Der erste Kampf von Julian Herzog gegen Rayk Stadthaus vom TSV Meine war sehr spannend. Julian ging durch einen Harai-Goshi, der mit Waazari gewertet wurde in Führung. Letztendlich besiegen konnte er seinen Kontrahenten dann durch Kesa Katame, einen Haltegriff. In der nächsten Runde ging es dann gegen den Niederländer Noa Kampen von Stichting Top Judo Nijmengen. Auch in diesem Kampf zeigte Julian eine ganz starke Leistung und kam zu mehreren guten Ansätzen, die aber leider ohne Bewertung blieben. Sein Gegner nutzte eine Unaufmerksamkeit zu einem sehenswerten Uchi mata, der Julian unsanft auf die Matte beförderte. Da Noa Kampen bis in Final kam, hatte Julian noch einen weiteren Kampf in der Trostrunde gegen Max Neumann vom JKG Norden. In diesem Kampf war Julian nicht mehr ganz so konzentriert auf der Matte wie bei den ersten Kämpfen. Julian unterlag in diesem Kampf durch Haltegriff. Auf die gezeigte Leistung kann Julian sehr stolz sein!

 

Die weibliche U15 wurde durch Johanna Wesemann vertreten. Sie trat in der für sie neuen Gewichtsklasse bis 63kg an. Im ersten Kampf traf sie auf die Lokalmatadorin Leonie Ellinger von den Judo Crocodiles Osnabrück. Diesen Kampf dominierte Johanna ganz klar und besiegte ihre Gegnerin im Haltegriff. Im nächsten Kampf musste sie gegen die spätere Siegerin Robin Mauritz vom Mahorokan Maassluis aus den Niederlanden antreten. Sie konnte ihrer Gegnerin lange Kontra bieten und hatte durchaus ihre Möglichkeiten, letztendlich unterlag sie aber. Das kleinen Final gegen Eleana Ioranidis dominierte Johanna eindeutig und sicherte sich die verdiente Bronze-Medaille.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Ein große Lob gebührt auch wieder dem Orga-Team der Judo Crocodiles Osnabrück! 740 Starter in 10 Stunden ohne Verzögerungen über die Matten zu bringen, verdient viel Respekt!

 

Nach einer Pizza bei einer internationalen Pizza-Kette, die Qualitativ unvergleichlich schlecht war im Vergleich zur Pizza von Mama Leone, machten sich die Truppe auf den Heimweg. Es war doch deutlich ruhiger im Auto als auf der Hinfahrt. ;-)

 

Es war ein ganz tolles Wochenende, sowohl für die Kämpfer und Kämpferinnen als auch für die Eltern und für unserem Coach Mike Daniel, dem an dieser Stelle auch nochmal ein Dank gebührt für die super Betreuung.

 

Besucht uns auch hier...     

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.