Angefangen von Ballspielen, rettet die Weichbodenmatte bis zur Flussüberquerung mit Hilfe der Judomatten wurde für Spiel und Spannung bestens gesorgt.

Nach dem ersten Programmpunkt konnte man sich mit leckerer Pizza für die bevorstehende Nachtwanderung stärken. Bedingt durch das trockene Wetter viel diese etwas länger aus, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Der ein oder andere war überrascht, welche Geräusche und Tiere man in der Dunkelheit plötzlich wahrnimmt. Nach der Nachtwanderung wurde erst einmal das Nachtlager auf der Judomatte eingerichtet. Die Isomatte zurechtgelegt und das ein oder andere Kuscheltier fand seinen Platz im Schlafsack. Im Anschluss konnte man im Foyer sein Können in verschiedenen Spielen wie Pantomime oder auch Tabu unter beweis stellen. Zur späten Stunde fanden nun auch die ersten den Weg in ihre Schlafsäcke. Am nächsten Morgen fand die Raubtierfütterung am reich gedeckten kalten Buffet statt. Der ein oder andere war noch etwas müde von der kurzen Nacht.

Aber Appetit hatten alle. Nach der obligatorischen Morgenwäsche wurde fleißig das Nachtlager wieder zusammengepackt und die Judomatten fanden wieder ihren gewohnten Heimweg. Sichtlich zufrieden wurden alle Judokids im Anschluss wieder von ihren Eltern in Empfang genommen. Getreu nach dem Motto: Die nächste Judonacht kann kommen!